Superfood Avocado mit verbesserter CO2 Bilanz

Avocado mit kürzeren Importwegen
Superfood Avocado mit kürzeren Importwegen

Binnen weniger Jahre hat die Avocado einen wahren Siegeszug angetreten. Wurden 2008 nicht einmal 20.000 Tonnen der bei Kunden als Superfood beliebten Früchte importiert, hat sich die Menge mittlerweile nahezu verfünffacht.

Steigende Nachfrage nach Avocados

Die wichtigsten Exportländer von Avocados für den deutschen Markt sind die über zehntausend Kilometer entfernten südamerikanischen Staaten Peru und Chile – 2018 entfielen beinahe 50 Prozent der weltweiten Exporte auf diese beiden Länder.

Mit den Naturgut Bio-Helden Avocados aus Spanien setzt PENNY ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit, denn der deutlich kürzere Transportweg bedeutet automatisch auch geringere Umweltbelastungen zum Beispiel an CO2.

Kürzere Transportwege für Avocados

Im Rahmen des Projektes “Bio-Helden müssen nicht weit reisen” vermarktet PENNY jetzt erstmals Avocados von ausgewählten Bio-Landwirten einer Erzeugergemeinschaft, die einen besonderen Schwerpunkt der Produktion auf deren Biodiversität legt. Daher sind die verfügbaren Mengen begrenzt.

Auch Mangos und Maracujas aus Erzeugergemeinschaft nachhaltiger produziert

Diese Naturgut Bio-Helden Avocados sind ab dem 27. Januar 2020 in allen 2.200 PENNY-Märkten verfügbar solange der Vorrat reicht. Im Laufe des Jahres folgen mit Maracujas und Mangos weitere exotische Lieblinge der Kunden in Bio-Qualität und mit kürzeren Transportwegen.

“Unsere Erzeugergemeinschaft in Spanien besteht aus mittelständischen Bio-Betrieben, die neben einem nachhaltigen Anbau Wasser und Energie sparen oder bienenfreundlich begrünen. Durch den kürzeren Transportweg können die Bio-Früchte zudem länger am Baum reifen und entwickeln so ein intensives Aroma. Wir sind davon überzeugt, dass uns unsere Kunden in unserem Bemühen um mehr Nachhaltigkeit aktiv unterstützen”

so Patricia Brunn, PENNY-Bereichsleiterin Ultrafrische – Obst, Gemüse, Blumen, Pflanzen.

Einer unserer Erzeuger ist José Martínez Cortés. Er baut auf seiner Finca in der Nähe von Vélez-Málaga mit zwei Mitarbeitern seit 1996 Avocados und Mangos an. Mit der biologischen Produktion kehrte die Biodiversität zurück. Vögel wie Drosseln, Spatzen, Tauben und Stieglitze fliegen zwischen den Bäumen umher, Rebhühner, Füchse, Dachse und Wildschweine durchstreifen regelmäßig die Anbaufläche von 2,2 Hektar Größe.

Mit und nicht auf Kosten der Natur produzieren

“Wir produzieren mit und nicht auf Kosten der Natur. Von diesem Einklang profitieren wir ebenso wie Fauna und Flora. Ich bin fest davon überzeugt, dass die PENNY-Kunden verstehen werden, dass wir diese Früchte daher nur saisonal anbieten können”, so José Martínez Cortés, der mit seiner Familie in unmittelbarer Nähe zu seinem Avocado-Hain lebt.

Über PENNY:

PENNY erzielte 2018 allein in Deutschland mit rund 2.180 Filialen und mehr als 28.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,6 Milliarden Euro.

© Bild gegenwelle.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*