Pauschalreisen für den Abschuss seltener Tiere auf der Messe Jagd und Hund in Dortmund

Pauschalreisen für Tiermord
Pauschalreisen für Tiermord auf der Jagd und Hund 2020 in Dortmund

Auf Europas größter Jagdmesse, der “Jagd und Hund 2020” in Dortmund, bieten Reiseveranstalter ab dem 28. Januar wieder Safaris für den Abschuss seltener Tiere im Ausland an.

Nicht nur Vogelschützer kritisieren, dass der Veranstalter Messe Dortmund GmbH auch Firmen eine Plattform bietet, die Abschüsse bedrohter Zugvögeln wie Turteltauben – Vogel des Jahres 2020 -, Wachteln und Singvögeln in Südeuropa oder dem Balkan im Programm haben. Wie das Komitee gegen den Vogelmord (CABS) mitteilt, haben Biologen in den letzten Wochen das Ausstellerverzeichnis der Messe ausgewertet und sind dabei auf insgesamt acht Unternehmen gestoßen, die das Töten europäischer Zugvögel gegen Entgelt zum Geschäftsmodell gemacht haben.

Geschäftsmodell Tiere aus Spaß töten

So bieten zum Beispiel die drei Reiseveranstalter “Absolute Hunting & Wingshooting” (Standnummer in Dortmund: 7.D40), “Diana Hunting Tours” (Stand 7.E16) sowie “Merle Jagdreisen” (Stand 7.C04) Abschüsse von ziehenden Turteltauben – dem Vogel des Jahres 2020 – in Rumänien und Serbien an. Das französische Unternehmen “Séjour Chasse” (Stand 7.D22) offeriert zahlungskräftigen Kunden die Gelegenheit, im Herbst in Frankreich auf Amseln und Drosseln oder in Russland auf seltene Doppelschnepfen zu schießen. Wer lieber in der Nähe von Madrid auf durchziehende Singvögel schießen oder in Armenien auf Uferschnepfen zielen möchte, wendet sich an die Firma “ICC Hunting Pleasure” (Stand 7.F28).

Pauschalreise mit garantierter Tötungsmenge

Mit der Jagd auf wilde Wachteln auf dem Balkan werben gleich mehrerer Aussteller, darunter die deutschen Firmen “K&K Premium Jagdreisen” (Stand 7.D48) sowie “Merle Jagdreisen” (Stand 7.C04). Das letztgenannte Unternehmen verlangt 1.150 Euro für ein viertägiges “Jagdarrangement Wachteljagd” in Rumänien und wirbt damit, dass Jäger mit dem Abschuss von 40 wilden Wachteln pro Tag und Jäger rechnen können. Für Jäger, die in Island seltene Meeresvögel töten möchten, hat die niedersächsische Firma “Malepartus Jagdreisen” (Stand 7.F70) das passende Angebot im Programm. Für pauschal 1.040 Euro kann man – bei eigener Anreise – zwei Tage lang vom Boot aus auf Papageientaucher, Eissturmvögel und Lummen schießen. Ebenfalls angeboten wir die Jagd auf Bekassinen in Irland und Schottland, die zum Beispiel in den Katalogen der Firmen “Blaser Safaris” (Stand 7.E02) oder “Diana Hunting Tours” beworben werden.

Turteltauben, Wachteln und Bekassinen haben in den letzten Jahren in weiten Teilen der EU stark abgenommen und werden in Deutschland und seinen Nachbarländern mit großem Aufwand geschützt, so das Komitee. “Der Abschuss gefährdeter Zugvögel macht aufwendige Schutzprojekte in den Brutgebieten zunichte, beschleunigt den Rückgang dieser Arten und kann niemals nachhaltig sein”, so Komitee-Geschäftsführer Alexander Heyd. Das Komitee hat der Messe Dortmund GmbH deshalb heute schriftlich empfohlen, sich von den betroffenen Ausstellern zu trennen. Auch der Landesjagdverband NRW (Standnummer 6.B30), der offiziell als “Ideeller Träger” der Messe fungiert, wurde aufgefordert, sich eindeutig von der Jagd auf gefährdete Zugvögel zu distanzieren und die Forderung nach Ausschluss der acht Aussteller von der Messe zu unterstützen.

www.komitee.de

© Bild obs/Komitee gegen den Vogelmord e.V.

4 Kommentare

  1. Hm,soso, Messe “Jagd und Hund”?
    “Jäger” buchen also “Safaris” für den Abschuß seltener Tiere?
    Kranke, verkommene Spezies, diese “Jäger”, die seltene Tierarten abknallen,oder? Zumal es da noch nicht mal um eine “Verwertung” der geschossenen Tiere geht, sondern nur um die Lust am Töten!
    Wie würden selbige “Jäger” reagieren, wenn z.b. ein Gesetz es ermöglichen würde, sie selbst zum “Abschuß” freizugeben? Ein “Jäger” mehr oder weniger? Was solls … sind solche “Jäger” überhaupt noch Menschen? Bin mir da absolut nicht sicher – egal, sind ja nur “Jäger”, so wie Wachteln halt nur Wachteln sind, gelle?

  2. Ich bin so wütend! Habt ihr mal einen Papageientaucher gesehen? Was sind das für hübsche Vögel und so fürsorglich. Was sind das nur für Menschen, die diese possierlichen Vögel umbringen ( können )? Warum dürfen solche Totschießveranstalter so etwas anbieten? Wo sind die Naturschützer, wo die Politik? Ich bin einfach nur noch fassungslos!

  3. Das ist einfach eine Riesensauerei. Da wird mit Jagd auf Natur und Lebewesen jede Menge Geld gemacht. Und Messeveranstalter stellen dafür noch Platz zur Verfügung. Klar, die Standgebühren schlagen ja auch wieder positiv zu Buche. Ich würde denen wünschen, daß sie an diesen “Kröten” ersticken.
    Was geht eigentlich in diesen Spezies vor, die solche Reisen buchen?
    Meine einzige Reaktion darauf: Eine fürchterliche Wut in mir und der passendste Ausruf:
    ” Pfui Teufel!!! “

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*