Hoch- und Niederfrequenz treten in unserer Umgebung völlig unabhängig voneinander auf. Ihre physikalischen Eigenschaften haben unterschiedliche Wirkmechanismen im Körper zur Folge und erfordern spezifische Messtechnik zu Ihrer vollständigen Erfassung.

Die solide Basisausstattung, mit HF32D und ME3030B, ermöglicht eine aussagefähige Beurteilung der persönlichen Belastungssituation mit HF- und NF-Elektrosmog auf der Basis anerkannter Messverfahren.

Geräte zur Messung von Hochfrequenzstrahlung und Niedrigfrequenzstrahlung

Geräte zur Messung von Hochfrequenzstrahlung und Niederfrequenzstrahlung

Sie können somit schnell und einfach feststellen, an welchen Stellen Strahlungen vorliegen. Die unsichtbaren Strahlungen werden sowohl grafisch als auch akustisch dargestellt.

Wir empfehlen,  besonders folgende Objekte zu untersuchen:
- Hochfrequenz: WLAN-Sender, Laptops, Telefone in Ruhe und in Betrieb, Handys, Mikrowellen
- Niederfrequenz: Radiowecker, Stromleitungen, Verlängerungskabel mit Mehrfachsteckern, Energiesparlampen

Die Geräte HF32D und ME3030B erfüllen folgende Vorteile, u.a.

  • zeigt es die Summe der Belastung im relevanten Frequenzbereich, ohne dass irgendwelche Berechnungen nötig wären.
  • Die Messwerte werden zuverlässig und direkt in den Einheiten der baubiologischen Vorsorgewerte angezeigt.
  • Ein feldstärkeproportionales Tonsignal mit “Geigerzählereffekt” hilft beim Auffinden von Bereichen mit erhöhter Belastung.
  • Bei HF32D: Digitalanzeige von 1 µW/m² bis 1999 µW/m².
  • Bei ME3030B: Elektrische Feldstärke: 1 bis 1999 V/m (gegen Erdpotential auch potentialfrei einsetzbar).
  • Magnetische Flussdichte: 1 bis 1999 nT.

Wir empfehlen das Gerät für den privaten Einsatz. Für aussagekräftige Ergebnisse empfiehlt sich das Hinzuziehen von Ingenieuren, wie z.B. das Ecolog – Institut für Sozial-Ökologische Forschung und Bildung gGmbH www.ecolog-institut.de. Die Kosten der Messungen liegen bei ca. 300 – 600 EURO je nach Aufwand.